Band 11, Heft 1, Seite 33-45

Hübner, G., Papadopoulos, R., & Papadopoulos, D.: Winterverbreitung und Quartiernutzungsmuster der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) im Coburger Land (Nordbayern) - Anmerkungen zu einer FFH-relevanten Fledermausart
Verkaufspreis2,50 €
Beschreibung

Zusammenfassung

Die Anzahl der bekannten Winterquartiere der Mopsfledermaus im Coburger Land hat sich in den vergangenen 14 Jahren von drei auf 61 gesteigert. Keller stellen mit 82 % den mit Abstand wichtigsten Quartiertyp, wobei die gut bewetterte Variante dominiert. Dieser Anteil übertrifft den bayernweiten Prozentsatz deutlich. Mopsfledermäuse wurden primär an versteckten Hangplätzen aufgefunden. 69 % nutzten Hohlsteine, die als Hangplatzangebot in zwei Dritteln der Winterquartiere angebracht wurden. Steine mit den engeren, 2 cm weiten Spalten wurden bevorzugt.
Ob die gestiegene Zahl bekannter Winterquartiere und überwinternder Tiere mit einer tatsächlichen Bestandszunahme einhergeht, kann nicht hinreichend geklärt werden. Primär scheint das Ergebnis ein Erfolg praktischer Schutz- und Optimierungsbemühungen an Winterquartieren sowie intensiverer Nachsuche zu sein. Es hat sich bewährt, Kontrollen zeitlich flexibel während starker Frostperioden durchzuführen, was für ein Winter-Monitoring dieser Art empfehlenswert ist.
In den Coburger Schwerpunktvorkommen sind 16 Winterquartiere Bestandteil der FFH Schutzgebietskulisse. Bezogen auf den bekannten Landkreisbestand liegt ihr Anteil unter dem für ganz Bayern. Es wird diskutiert, inwiefern sich diese Kulisse vorteilig oder nachteilig für die zukünftige Fledermausschutzarbeit auswirken kann. Insgesamt kann für die Mopsfledermaus im Coburger Land angesichts weiter bestehender Gefährdungsfaktoren wie Straßenverkehr oder Störungen von Winterquartieren noch keine Entwarnung gegeben werden.

Summary

Winter distribution and occupancy patterns of barbastelles (Barbastella barbastellus) in the Coburg region (Northern Bavaria) - remarks on an Annex II bat species of Community interest

The number of hibernacula occupied by barbastelles in the Coburg region increased from three to sixty-one during the past fourteen years. Cellars made up 82% and represent the most important type of hibernaculum, especially if wellventilated. This proportion exceeds the Bavarian level by far. Barbastelles were found predominantly at hidden hanging sites. In sixty-nine per cent hollow blocks were accepted as hides, which are attached inside two-thirds of the hibernacula. Block types providing narrow crevices (width 2 cm) were preferred.
It could not be explained sufficiently, whether the growing numbers of hibernation sites und hibernating individuals are coupled with a true increase of the local barbastelle population. Instead the result mainly seems to be based upon already conducted measures to secure and improve hibernacula and upon more intensive inspections. Control dates were handled flexibly and set in periods of strong frost, which is recommended for a winter-monitoring of this species.
In the county of Coburg sixteen hibernacula were nominated according the EU Habitats Directive. If compared to the known county population this nomination remains under the Bavarian proportion. The article discusses potential advantages and disadvantages of the NATURA 2000 site scenery for future bat work. Considering threats like traffic casualty or disturbance of hibernacula which continue to exist, the Situation of barbastelles in the Coburg region should be regarded still as serious.

Erscheinungsjahr:
2006
Sprache:
Deutsch
Download

B11_H1_2006_S33-45.pdf

B11_H1_2006_S33-45.pdf